UNESCO-AG: Sammelaktion für die Tafel

UNESCO-AG: Sammelaktion für die Tafel

„Die erste Einkaufstasche wird eingereicht. „Einmal Obst und Gemüse für drei Personen“ lautet die Ansage und es geht schnellen Schrittes von Korb zu Korb. Den riesigen Kohl für eine größere Familie aufsparen, dafür aber zwei Hand voll Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren. Von Zitrusfrüchten gab es dieses Mal viele, damit müssen wir nicht sparen. Und weiter: Äpfel, Birnen, Tomaten, ach komm, nehmen wir doch eine Banane mehr und zum Schluss gibt es noch ein Paar Trauben oben drauf. Ist schließlich für eine Familie, die es braucht.

Jedes Jahr werden elf Millionen Tonnen Lebensmittel allein in Deutschland in den Müll geschmissen. Eine immense Summe, wenn man an all die hungernden Menschen denkt, die auch in Deutschland sparsam mit ihrem Geld umgehen müssen. Wegen des Massenkonsums auf der einen Seite und der Armut auf der anderen Seite gibt es Organisationen wie das Sozialkaufhaus, die Tafel und die Suppenküche. So werden Klamotten, Möbel und Lebensmittel noch einmal weiter verwendet, wenn sie sonst schon in dem Müll gelandet werden.

Als UNESCO-AG haben wir diese Einrichtungen besucht, um uns einen Einblick in deren Arbeitsweise und den Umgang mit den Kunden zu verschaffen. Außerdem war es uns wichtig dort mithelfen zu können und mit den Ehrenamtlichen zu sprechen.“ (Auszug aus dem Zeitungsartikel)

Bei vielen Menschen in Deutschland herrscht Mangel, während gleichzeitig so viele einwandfreie Lebensmittel verschwendet werden. Die Tafel schafft da einen Ausgleich: Sie sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. So lindern sie die Folgen von Armut in einer reichen Gesellschaft und stehen für Solidarität und Mitmenschlichkeit.

Nun haben wir uns als UNESCO-AG überlegt, wie man die Ibbenbürener Tafel am besten unterstützen kann. Gerade zwischen Weihnachten und Ostern kommen weniger Spenden zu der Tafel, da die Supermärkte bereits ihr Sortiment aussortiert haben. Deswegen müssen sie auch auf ihre haltbaren Lebensmittel zurück greifen. Diese bekommen sie jedoch eher selten von den Supermärkten gespendet. Deswegen wollen wir nun mit einer Sammelaktion dazu aufrufen, haltbare Lebensmittel mit zur Schule zu bringen, sodass wir sie der Tafel überreichen können. Durch die Sammelaktionen wird die Tafel nicht so schnell in Knappheit geraten und auch deren Kunden werden profitieren.

Was wird gesammelt? Dosen, Reis, Nudeln, Bohnen, Zahnpasta, Kaffee, Tee, Schokolade… (Alles was lange haltbar ist)

Wann sammeln wir ein? Von Mittwoch, 27.0.19, bis Freitag, 29.03.19, jeweils in der ersten Pause

Wo sammeln wir ein? Vor dem Sanitätsraum und dem Musikraum

Vielen Dank von der UNESCO-AG!

(Rh)