Besuch aus Bolivien

Besuch aus Bolivien

¡Hola! ¿Cómo estás? – Hallo! Wie geht es dir? Mein Name ist Valentina Vargas und ich bin 16 Jahre alt. Ich bin für ungefähr drei Monate hier in Deutschland zu Besuch und lebe mit meiner Gastfamilie in Brochterbeck. Ich komme aus Bolivien, genauer aus La Paz. In La Paz lebe ich zusammen mit meiner Mutter Cecilia, meinem Vater Julio, meinem Bruder Jonathan und meiner Oma Virginia.
La Paz hat etwa eine Million Einwohnerinnen und Einwohner und ist bekannt als die „Stadt des Himmels“, weil sie auf 3.900 Metern auf dem Berg Marnel liegt. Ich studiere in der Deutschen Schule dort. Es ist die einzige Schule in ganz Bolivien, wo du Deutsch lernen kannst. In meiner Schule lehren sie seit dem Kindergarten Deutsch. In der zehnten Klasse gibt es die Möglichkeit, für drei Monate für einen  Austausch nach Deutschland zu kommen, um mehr über die Kultur und die Sprache zu erfahren.

Mein Alltagsleben in La Paz sieht so aus: Ich wasche mich um 7:15 Uhr, ich frühstücke nicht, bevor ich zur Schule gehe. Dann fährt meine Mutter mich mit dem Auto zur Schule. Die Schule beginnt um 7:50 Uhr und endet normalerweise um 14:30 Uhr. Dann fahre ich heim und esse zu Mittag und anschließend mache ich Hausaufgaben. Am Nachmittag bleibe ich zu Hause, um Hausaufgaben zu machen oder um einen Film zu sehen. Ich bin mit meiner Familie zusammen und wir gehen normalerweise aus zum Essen. Am Wochenende treffe ich mich mit meinen Freundinnen und Freunden.

Mein Leben hier in Deutschland ist anders. Schon vor 7:15 Uhr bin ich wach, dann Frühstück und ich gehe zur Bushaltestelle und zur Schule. Dann bin ich zu Hause. Am Wochenende unternehme ich etwas mit der Familie.

Der Unterschied zu meiner Heimatstadt ist, dass dort alles größer ist, zum Beispiel die Häuser und die Berge, die La Paz umschließen. Außerdem macht man in meiner Heimat viel mit dem Auto, da es keine Bahn gibt und es sehr gefährlich ist, mit dem Fahrrad zu fahren. Ich gehe seit dem Kindergarten in die Deutsche Schule „Colegio Alemán Mariscal Braun“.

Es gibt zwischen dem GAG und meiner Schule einen großen Unterschied. Bei mir zu Hause sind die Lehrerinnen und Lehrer eher wie Freundinnen und Freunde, da wir sie zum Beispiel bei ihrem Vornamen nennen dürfen.
Und eine des wichtigste Sachen, die ich gelernt habe, ist, dass Deutschland eines der schönsten Länder der Welt ist, weil die Leute sehr respektvoll und sehr freundlich sind. Die Leute hier in Deutschland haben eine sehr gutes Land in allen Bereichen (Transport, Wirtschaft, Kultur, usw.). Daher denke ich darüber nach, noch einmal hierher zu kommen, um hier zu studieren und vielleicht hier zu leben.
Das Bild zeigt Valentina (rechts im Foto) mit ihrer GAG-Partnerin Jenny.