Berlin ist immer eine Reise wert — Q2 in der Hauptstadt

Berlin ist immer eine Reise wert — Q2 in der Hauptstadt

Die Studienfahrt nach Berlin war kurz vor den Herbstferien wieder das traditionelle Highlight vor heißen Phase des Abiturjahrgangs. 97 Schülerinnen und Schüler waren es in diesem Herbst, die vom 8. Bis 12. Oktober, begleitet von ihren Jahrgangsstufenleitern und vier weiteren Lehrkräften ihrer Leistungskurse, die Hauptstadt besuchten. Dass Berlin immer eine Reise wert ist, wurde allen bewusst, angesichts des interessanten Programms, das historische und kulturelle Anreize setzte, Möglichkeiten der Leistungskurse zur Vertiefung oder Akzentuierung bereithielt und freie Zeitgestaltung ermöglichte. Und auch hier stand weniger das Shoppen im Zentrum, sondern Besuche der Museumsinsel, des Fernsehturms oder des Berliner Zoos.

Einen stimmungsvollen Akzent setzte die Abendveranstaltung „Berlin leuchtet“, die während des Aufenthalts stattfand und bot die Faszination, das Reichstagsgebäude bei Dunkelheit mit Lichtinstallationen bespielt zu sehen. Bereits am ersten Tag hatte der Besuch des Bundestages nicht nur Kenntnisse über das heute sehr komplexe Gebäude vermittelt, sondern auch die Möglichkeit zu einem Informationsvortrag und Gespräch mit wissenschaftlichen Mitarbeitern der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek. Die aus Tecklenburg stammende Bundesministerin war leider auf Reisen und konnte den Termin nicht wahrnehmen, dennoch nutzte die Gruppe die Gelegenheit für viele Fragen hinsichtlich der Arbeit im Bundestag und dem Bildungs- und Forschungsresort. Eine Stadtführung und eine Führung durch die „Berliner Unterwelten“ brachte konkrete historische und topographische Kenntnisse.  Der Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen konfrontierte alle mit dem Schicksal politisch Inhaftierter der ehemaligen DDR, verstärkt insbesondere durch den Akzent, dass sie von ehemaligen Insassen durch das ehemalige Stasi-Gefängnis geführt wurden.
Der Englisch –LK erlebte einen Shakespeare- Workshop nd ging Indisch essen, der Bio-LK besuchte die Ausstellung „Körperwelten“ und das Naturkundemuseum und besuchte, gemeinsam mit dem Deutsch-LK eine Inszenierung von Max Frischs  „Besuch der alten Dame“ im „Deutschen Theater“. Hier hatte sich der Deutsch-LK schon vormittags mit einem Theater-Workshop auf die Inszenierung moderner Dramen eingestellt. Der Mathe-LK widmete sich, neben dem Besuch des Energiemuseums und des Spionagemuseums einem Mathe-Workshop an der TU-Berlin. Eine Bootstour auf der Spree am letzten Tag rundete das umfangreiche und atmosphärisch dichte Bild Berlins für alle ab, so dass für alle klar ist, dass Berlin immer wieder eine Reise wert sein wird.
(Hö)