​Krimiworkshop mit „Wilsberg“-Autor Jürgen Kehrer

​Krimiworkshop mit „Wilsberg“-Autor Jürgen Kehrer

Am Donnerstag und Freitag letzter Woche (16./17. 2. 2017) nahmen zwölf Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 des Graf-Adolf-Gymnasiums an einer Schreibwerkstatt mit dem Münsteraner Krimiautor Jürgen Kehrer teil. Kehrer, bekannt in ganz Deutschland als Autor der Romanvorlagen für die berühmten „Wilsberg“-Krimis im ZDF, kam er ans GAG und führte die Gruppe interessierter und talentierter Autorinnen fiktionaler Texte in einige Techniken ein, Erzählungen spannender und vor allem auch für Leserinnen und Leser logisch nachvollziehbar aufzubauen. Ein interessantes Konzept für Charaktere, Settings und Atmosphäre gehört dazu.
Inspiration für spontan geschriebene Kurzkrimis waren kleine Foto-Portraits von Menschen unterschiedlichen Alters und in verschiedenen Situationen. Die erste Aufgabe war, eine interessante Handlung, inspiriert durch spontan ausgewählte Bilder, aufzubauen und einen Entwurf dann zunächst mit Jürgen Kehrer im Einzelgespräch zu diskutieren.  Die stetig weiterentwickelten Geschichten wurden dann auch gemeinsam studiert und diskutiert, bis schließlich zwölf fertige Kurzkrimis vorlagen. 

Interessante Herausforderung in dem Seminar war der Aspekt, dass drei „beste“ Kurzkrimis, die von allen Teilnehmerinnen gemeinsam gekürt worden sind, aus dem Workshop hervorgingen. Beim Kultur-Event „Tecklenburger Kostbarkeiten“ in Haus Marck am Samstag, den 18. März 2017 werden sie als Lesungen der drei Autorinnen einem interessierten regionalen Publikum vorgestellt.

Hier soll nicht verraten werden, welche drei Krimis das interne Rennen gemacht haben und im März präsentiert werden. Sicher ist nur, dass alle zwölf Autorinnen die Schreibwerkstatt als sehr interessante und unvergessliche Erfahrung in Erinnerung behalten werden. Als besonders talentiert und ambitioniert im Schreiben eigener Texte wurden sie von ihren Deutschlehrerinnen Martina Strotmann (9a) und Agnes Jansen-Netter (9b) für die Schreibwerkstatt und den Wettbewerb empfohlen. Gerade auch auf Grund des motivierenden Aspekts, dass ein bekannter Krimiautor sich zwei Vormittage intensiv mit ihren individuellen Schreibstilen auseinandersetzte, erlebten sie als besondere Form der Förderung und der Auszeichnung. Die Frage, ob der eigene Krimi bei den „Tecklenburger Kostbarkeiten“ vorgestellt wird, ist dabei für alle eher zweitrangig.

Daher kann man gespannt sein, welche drei Krimis von der Gesamtgruppe gekürt wurden und sicher auch darauf, alle zwölf Kurzkrimis ab 20. März auf der Homepage des GAG lesen zu können.