Literaturkurs spielt Arthur Millers „Hexenjagd“

Literaturkurs spielt Arthur Millers „Hexenjagd“

Der Literaturkurs der Q1 am Graf-Adolf-Gymnasium besteht aus 18 Schülerinnen und Schülern, die ein packendes Drama auf die Bühne in der Aula des Graf-Adolf-Gymnasiums bringen wollen.

Das Stück spielt in Salem, Massachusetts, im Jahre 1692 und beginnt, als die junge Abigail Williams zusammen mit anderen Mädchen von ihrem Onkel, Pastor Samuel Parris, nachts im Wald beim Tanzen überrascht wird. Tanzen ist etwas Verbotenes in dem Dorf, das von Menschen mit sehr strengen religiösen Grundsätzen bewohnt wird. Parris vermutet sofort heidnische Rituale und böse Mächte. Einige der ertappten Mädchen, darunter seine Tochter Betty, werden bewusstlos und können sich von diesem Zustand tagelang nicht erholen.  Hexerei muss am Werk sein. Sofort lässt der Pastor nach Reverend Hale rufen, Spezialist auf diesem Gebiet. Die Mädchen gestehen, aber aus den Opfern werden schnell Anklägerinnen, die andere Frauen und Männer beschuldigen, mit dem Teufel zu paktieren.

Eine erbarmungslose Hexenjagd, die viele Ähnlichkeiten mit aktuellen Geschehnissen hat, nimmt ihren Lauf …

Wer erfahren will, wie sich diese Jagd in einer Atmosphäre von Angst und Schrecken entwickelt, hat dazu Gelegenheit mit der Premiere am Donnerstag, 28. Juni 2018, ab 19.00 Uhr, in der Aula des Gymnasiums.

Die zweite Aufführung findet am 4. Juli 2018 ab 19.00 Uhr in der Aula statt. Karten sind an der Abendkasse jeweils ab 18 Uhr und ab Freitag, 22.6.2018, in der Eingangshalle des Gymnasiums während der großen Pausen (9.50-10.10 und 11.40-12.00) erhältlich.