Kennenlerntage für den Jahrgang 5

Kennenlerntage für den Jahrgang 5

Zwei ereignisreiche Tage in der Jugendbildungsstätte („Jubi“) Tecklenburg verbrachten die drei Klassen des neuen fünften Jahrgangs Anfang September. Die Mädchen und Jungen der 5a, b und c erwartete ein abwechslungsreiches Programm, damit sie sich und ihren neuen Schulort kennenlernen können und um zu erfahren, was für eine funktionierende Klassengemeinschaft wichtig ist.
Los ging es mit der Erkundung des für viele neuen Schulortes, Tecklenburg. Zwar kommen einige aus Tecklenburg oder andere kennen die Burgstadt von Ausflügen oder Abstechern zur Freilichtbühne, doch gab es viel Neuland zu entdecken. Bei einer abwechslungsreichen Stadtrallye waren in Kleingruppen Aufgaben zu lösen, die zum Marktplatz oder durch die malerischen Fachwerkgassen führten.
Nach dem Mittagessen in der „Jubi“ bezogen die Kinder ihre Räume und nachmittags konnten sie nach Aufwärmübungen an einem erlebnispädagogischen Parcours teilnehmen. Beim Führenlassen war Vertrauen wichtig. Gemeinschaft und Absprachen standen im Vordergrund, als die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ein Seil zwischen Bäumen, den „Elektrodraht“, überwinden oder einen Balancierbalken in einer Teilgruppe waagerecht halten sollten.
Wie wichtig Zusammenhalt und Teamgeist sein können, wurde bei der Station „The floor is lava“ deutlich. Gemeinsam mit gegenseitigen Hilfestellungen war diese Klettertour im Niedrigseilgarten zu absolvieren.
Erfahrungen aus den Erlebnisstationen haben die Kinder mit ihren Teamerinnen und Teamern besprochen. Abends vergnügten sich alle bei Spielen, die die begleitenden Patinnen und Paten aus dem neunten Jahrgang angeleitet haben.
Nach einer kurzen Nacht standen am nächsten Morgen weitere Gruppenaktivitäten mit den Hausreferentinnen und -referenten an. Mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen sowie einer Rückmelderunde endeten diese beiden spannenden Tage für die Klassen des fünften Jahrgangs, an die gestaltete Holzelemente künftig im Klassenraum erinnern werden.
(Ig)
Fotos: Inga Diener-Friesen, Christine Dormann, René Gizinski