Grundschullehrerinnen zu Gast am GAG

Grundschullehrerinnen zu Gast am GAG

Welche Kompetenzen im Fach Deutsch haben die Kinder am Ende der Klasse 4 erworben? Wie kann der Übergang in diesem wichtigen schriftlichen Fach „nahtlos“ erfolgen? Was für Tipps haben die Grundschulkolleginnen für Deutschlehrerinnen und -lehrer am GAG parat und umgekehrt? – Das waren nur einige der vielen Punkte, die in einer großen Fachkonferenz Deutsch im Rahmen des Projekts Zukunftsschulen NRW – Netzwerk Lernkultur: individuelle Förderung erörtert wurden.
Gemeinsam mit Kolleginnen von den Grundschulen im Einzugsbereich des GAG besprach sich die GAG-Fachschaft Deutsch. Die insgesamt 16 Teilnehmenden sichteten Lehrwerke, Klassenarbeiten und Übungshefte aus der Grundschule und vom Gymnasium, tauschten sich über den wichtigen Bereich der Rechtschreibung aus oder unterhielten sich über die Voraussetzungen, die die Viertklässlerinnen und Viertklässler in die fünfte Klasse mitbringen. Ein Abgleich der Klassenarbeiten zeigte, dass der Übergang von der Grundschule ans GAG in diesem Arbeitsfeld durchaus gelungen ist.
Die GAG-Kolleginnen und -kollegen konnten auf diese Weise erfahren, wie an den Grundschulen gearbeitet wird. Die Deutschlehrerinnen von den Grundschulen informierten sich detailliert darüber, wie der Deutschunterricht am Gymnasium weitergeht. Im gemeinsamen Austausch diskutierten alle beispielsweise, welche Strategien zur Rechtschreibung bereits an den Grundschulen genutzt werden, welche Rolle Diktate im Deutschunterricht spielen und wie sich methodische Anschlüsse optimieren lassen.
Als Ergebnisse dieser gemeinsamen Fachkonferenz Deutsch sollen am GAG Lehrwerke für dieses Fach aus dem Primarstufenbereich (wie „Tinto“, „Niko“, „Zebra“ oder das „ABC der Tiere“) Fach angeschafft, die Wörterbucharbeit ausgebaut und die Beschäftigung mit den Curricula der Grundschule intensiviert werden. Damit sind dann künftig alle GAG-Schülerinnen und -schüler für den Einstieg in das Fach Deutsch am GAG bestens vorbereitet.
(Ig)