Grundschul-Schnuppertage am GAG

Grundschul-Schnuppertage am GAG

Für Schülerinnen und Schüler aus den vierten Grundschulklassen bot das Graf-Adolf-Gymnasium zwei Schnuppertage an. Am Freitag folgten der Einladung 39 Kinder, und am Montag kamen 33 Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen für einen Info-Vormittag ans GAG. Schulleiterin Evelyn Futterknecht begrüßte die Gäste in einem eigenen Schulraum im Bereich der Cafeteria.

Im Vorfeld hatte Erprobungsstufenleiter Björn Igelbrink ein interessantes Programm für die Mädchen und Jungen im Alter von neun und zehn Jahren zusammengestellt: „Wir wollten ihnen die Atmosphäre an unserer Schule nahebringen, und die Begegnung mit Kindern anderer Grundschulen war sicher auch interessant für alle. Außerdem wollen wir ihnen vermitteln, dass sie von unserem Kollegium und unserer Schülerschaft sehr freundlich aufgenommen werden“.

Die Veranstaltung brachte den Grundschulkindern nahe, wie am GAG in Unterricht und in pädagogischer Hinsicht in der Erprobungsstufe gearbeitet wird. Daher waren sie für 45 Minuten in Lerngruppen der Jahrgangsstufen 5 und 6 eingeladen und wurden in Kleingruppen über den gesamten Vormittag von Patinnen und Paten aus dem achten Jahrgang betreut, die mit ihnen auch eine Fragenrallye durch Schulhaus und Pausenhöfe veranstalteten. Hier konnten alle wichtigen Räumlichkeiten eines Gymnasiums und einige Besonderheiten des GAG entdeckt werden. In der Schulmensa war dann auch für das leibliche Wohl gesorgt. Eine Präsentation mit ganz vielen Gelegenheiten zum Stellen von Fragen an Björn Igelbrink, die er oder die Patinnen und Paten beantworten konnten, rundete die Hospitationstage ab, bei denen die Kinder ebenfalls die Schulpausen miterleben konnten.
Eine eigene Unterrichtsstunde in Kunst, Musik oder Physik war auf die Grundschulkinder abgestimmt und ließ sie selbst Unterrichtsinhalte erarbeiten. Dass am GAG einiges getan wird, um Schülerinnen und Schülern ein Wir-Gefühl und eine Verbundenheit mit Werten zu vermitteln, die sie seit 2006 als UNESCO-Schule und gleichzeitig ältestes Gymnasium der Region vertritt, erlebten alle in der Chor-Rhythmus-Improvisation, in denen einige Kinder mit Musiklehrer Simon Zafirakis am Flügel den „GAG-Song“ nach der Melodie von „Ein Hoch auf uns“ einübten und die anderen mit seinem Kollegen Christian Riesenbeck eine Becher-Percussion dazu einstudierten. Ellen Ortmann arbeitete im Rahmen einer Kunststunde an Phantasietieren. Die Grundschulkinder griffen selbst zu Stiften und erstellten lustig aussehende Tierfiguren mit klangvollen Namensmischungen. Kerstin Riethues erklärte mit dem großen Weihnachtsbaum in der Pausenhalle die Schaltung von Lichterketten und ließ im Physikraum die hospitierenden Mädchen und Jungen selbst Schaltungen mit Lämpchen bauen.
„Wir hoffen, dass die Kinder sich bei uns wohl gefühlt haben und auch am Tag der offenen Tür am 12. Januar 2018 noch einmal gemeinsam mit ihren Eltern zu uns kommen, um sich über unser Gymnasium zu informieren!“, so die Bilanz der Schnuppertage durch die Schulleiterin und den Erprobungsstufenleiter.
(Hö, Ig)