Skifahrt 9

Gemäߟ unseres Schulprogrammes findet an unserer Schule seit 1986 am Ende der Sekundarstufe I eine Wintersportexkursion statt. Unser Ziel ist es die Schüler in ihrer Stufengemeinschaft über das gemeinsame Lernen und Erleben einer neuen Sportart hinaus in der alpinen Umgebung zu fördern.

  1. Ziel der Fahrt
    Hainzenberg – Zillertal Arena – Zillertal – Österreich
  2. Methodik
    Die Schüler lernen in den ersten drei Halbtagen das Skifahren über die “Ein-Ski-Methode”. Diese folgt der Idee “auf einem Ski lernen – auf zwei Ski transferieren”. Den Schüler ist hierdurch ein angstfreier Einstieg in ein kontrolliertes, paralleles Fahren möglich. Der Pflug wird als Grundlage hierbei bewusst vermieden.
  3. Versicherung
    Für alle Schüler besteht eine gesetzliche Unfallversicherung durch die Schule, da es sich um eine schulische Veranstaltung handelt. Wie auch im Sportunterricht werden hierrüber Unfälle abgewickelt.
    Bitte geben Sie ihrem Kind die Krankenkassenkarte für sonstige Erkrankungen mit, da wir vor Ort sonst auf Privatrechnung abrechnen müssen.
    Eine Reiserücktrittsversicherung sollte bei Bedarf eigenständig abgeschlossen werden.
  4. Voraussichtliche Kosten
    Die Grundkosten belaufen sich auf ca. 390€ . Diese Kosten beinhalten:
    • Hin- und Rückreise im Fernreisebus
    • 7 Tage Vollpension
    • 6 Tage Skipass
    • Skischule
    Sollte kein eigenes Ski-Material (Ski, Skistöcke, Skischuhe) vorhanden sein, wird dieses gegen eine Leihgebühr von ca. 35 € in Hainzenberg geliehen.
    In Österreich ist die Helmpflicht für Minderjährige und Schüler gesetzlich vorgeschrieben. Sollte kein eigener Helm vorhanden sein, kann dieser bei der SV des GAG gesondert ausgeliehen werden.
  5. Unterkunft
    Der Berggasthof “Gerlosstein”, eine urige Skihütte, liegt auf 1650 m Höhe mitten im Skigebiet mit einem wunderschönen Blick ins Zillertal. Die Unterbringung erfolgt in z.T. einfachen Mehrbettzimmern (Etagenbetten). Die Zimmer sind klein und die Zahl der Wasch – und Duschgelegenheiten ist überschaubar. Es gibt einen großen Aufenthaltsraum und einen Partyraum im Keller.
    A-6280 Hainzenberg / Zillertal
    Berggasthof “Gerlosstein” (Familie Gerda und Rupert Binder)
    Tel.: 0043-5282-2419 / Fax: 0043-5282-24194
    www.gerlosstein.at
  6. Verpflegung
    Es gibt ein normales Frühstück (Brötchen, Müsli, Cornflakes, Aufschnitt, Marmelade, Kaffee, Kakao, Tee, Milch, …) und zwei warme Mahlzeiten (Suppe, Hauptspeise). Für den “Zwischenhunger” oder großen Durst empfehlen wir noch folgendes mitzunehmen: Obst, Hartwurst, evtl. etwas Käse, Schokolade, Müsliriegel, Brausetabletten, Getränkekonzentrate. Auf Getränke in Einwegbehältern sollte wegen des Entsorgungsproblems auf der Skihütte verzichtet werden, wir empfehlen die Mitnahme einer Trinkflasche!
  7. Skibekleidung
    Skijacke oder Anorak, Skihose, Sonnenbrille (!), Schneebrille, Skihandschuhe, Skiunterwäsche oder Funktionswäsche, Skisocken.
    Sämtliche Utensilien kann man ab dem Herbst günstig bei den bekannten Discounter erwerben. Auch kann man sich Kleidung leihen (im Bekanntenkreis). Diese reicht zum Skieinstieg aus.
    Für die Ankunft am Morgen im Skigebiet solltet ihr warme Sachen (Handschuhe, Mütze etc…) und warme, feste Schuhe griffbereit haben! Es können sich längere Wartezeiten in starker Kälte vor Ort ergeben.
  8. Sonstige Ausstattung
    Da wir in der Zeit von ca. 9 bis 16 Uhr mit der Skischulung beschäftigt sind und sich der Berggasthof als einziges Haus neben der Mittelstation mitten im Skigebiet befindet, sind die Ansprüche an zusätzliche, extravagante Kleidung relativ eingeschränkt. Neben genügend Unterwäsche, T-shirts, 1-2 Pullover und einer Hose sollten Jogginganzug, !!Hausschuhe!! für die Hütte, Handtücher (Bettwäsche wird gestellt!) , Sonnencreme und Lippenschutz nicht fehlen. In Absprache mit mehreren Schülern sollten Wäscheleine, Fön, SPIELE!!!, Bücher, Fotoapparat, etc… berücksichtigt werden. Hier können Sie eine Packliste herunterladen.
  1. Gepäck
    Es ist erfahrungsgemäß wenig Platz im Bus, daher sollte die Gepäckmenge möglichst gering gehalten werden! Die maximale Koffergröße ist vom Busreiseunternehmen auf 73cm*23cm*57cm festgelegt. Das Gepäck darf eine Höchstgrenze von 20 kg nicht überschreiten.
  2. Medikamente
    Die Gabe von Medikamenten an Schüler durch Lehrer ist laut §223 StGB nicht erlaubt. Hierzu gehören auch nicht-verschreibungspflichtige Präparate wie Kopfschmerztabletten, Schmerzgels, entzündungshemmende Salben, Desinfektionsmittel, etc…
    4Nicht verschreibungspflichtige (nv)Medikamente dürfen nach Rücksprache und Anweisung der Erziehungsberechtigten verabreicht werden.
    4Bei verschreibungspflichtigen (v) Medikamenten ist eine ärztliche Anweisung notwendig. Eine Auswahl zwischen unterschiedlichen Präparaten, oder gar die Entscheidung über die Dosierung darf von der Lehrperson nicht getroffen werden.
    Sind im Vorfeld gesundheitliche Probleme des Schülers bekannt, muss die Schule hierüber informiert werden.
    Der Besuch einer Apotheke ist vor Ort ein Tagesprogramm!
    Diese Informationen fragen wir vor der Skifahrt bei den Eltern ab.
  3. Taschengeld
    Wir empfehlen 30 € bis maximal 40€ Taschengeld einzuplanen.
    Die Schüler haben die Möglichkeit während der Busfahrten sich an den Raststationen zu verpflegen. Hainzenberg ist ein kleiner Ort aber normalerweise verlassen wir unsere Hütte und das Skigebiet die ganze Woche nicht. Die Getränke und Essenspreise in einem Berggasthof sind überwiegend normal, aber gerade hier kann durch die Mitnahme von Getränkekonzentraten viel Geld gespart werden.
  4. Hin- und Rückfahrt
    Die Hinfahrt erfolgt Freitags meist zwischen 19 und 20 Uhr vom Chalonnes – Platz in Tecklenburg. Wir erreichen Hainzenberg je nach Verkehrslage zwischen 7 und 8 Uhr am Samstagmorgen.
    Die Rückfahrt erfolgt Samstags gegen 7 bis 8 Uhr. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Zeitfenster für die Ankunft in Tecklenburg auf dem Chalonnes-Platz sehr groß ist. “Normalerweise” sollten wir zwischen 19 Uhr und 23 Uhr ankommen.

Sollten Sie weitere Fragen zu der Skifahrt haben, dann kontaktieren Sie uns bitte.
Stefan Mentzendorff und Stephanie Akamp