Geschichte des GAG

Geschichte des GAG

 

Die Wurzeln unserer Schule liegen bereits in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in der Tecklenburger Latein- und späteren Rektoratsschule, wobei historisch unklar ist, ob deren Gründung unter dem 1562 bis 1606 regierenden Grafen Arnold oder unter der Regentschaft seines Sohnes Adolf (1606 -1623) erfolgte. 1920 feierte man das 300-jährige Bestehen der Rektoratsschule mit damals vier Lehrern und 56 Schülern. Ende des 19. Jahrhunderts gab es Überlegungen innerhalb des preußischen Kultusministeriums zu einer Schulreform, die auch eine Einrichtung von „Deutschen Oberschulen bzw. Aufbauschulen“ vorsah, einer Schulform, die höhere Bildung nun auch in ländlichen Regionen staatlich fester verankern sollte.

In unserer Region fiel die Ortswahl für eine dieser Aufbauschulen auf Tecklenburg. Dies hing mit dem Bestehen der Rektoratsschule und einer „Präparanden-Anstalt“ für die Lehrerausbildung zusammen. Außerdem war es aber auch die „landschaftlich hervorragende Lage auf den Höhen des Teutoburger Waldes“ und das „Fehlens jeglicher Industrieanlagen …“, die Tecklenburg „in gesundheitlicher und sittlicher Hinsicht“ als „besonders geeignet für die Errichtung einer Bildungsanstalt“ erscheinen ließen.

Gegründet wurde die „Graf-Adolf-Aufbauschule“ jedoch erst 1923 im Rahmen einer allgemeinen Bildungsreform der Weimarer Republik. Diese Schulform gab Mädchen und Jungen der ländlichen geprägten Region nun die Möglichkeit, nach besonders erfolgreichem Abschluss der Volksschule innerhalb von vier weiteren Schuljahren das Abitur zu machen. Bis 1975 pflegte das GAG erfolgreich den Aufbauzweig. Parallel besaß es jedoch bereits seit 1949 auch den Status eines grundständigen Gymnasiums, das auch Schülerinnen und Schüler von der 5.Jahrgangsstufe an zur Hochschulreife führte. Für die Oberstufe selbstverständlich ist seit den 60er Jahren aber auch eine spezielle Förderung von Schülerinnen und Schülern, die nach der Mittleren Reife und dem Qualifizierten Hauptschulabschluss zu uns kommen.

Dass das GAG, obwohl in der beschaulichen Kleinstadt Tecklenburg bereits früh auch eine Schule war, in der sich gymnasialer Bildungsauftrag und neuzeitliche Pädagogik verbanden, zeigte sich bereits 1978, als es eine der wenigen ersten Modellschulen / Pilotschulen in Nordrhein-Westfalen wurde, die das heute gängige Kurssystem der „Reformierten Oberstufe“ einführte. Nach grundlegenden Strukturveränderungen in NRW (Zentralabitur und Schulzeitverkürzung) sehen wir uns als Schule mit ausgeprägtem Innovationsdenken unter Wahrung unserer pädagogischen und ethischen Zielsetzungen auf einem guten Weg in die Zukunft.